Die alte Brücke im Forggensee

Die alte Brücke im Forggensee ist im Frühjahr 2014 besonders gut zu sehen, weil der See tiefer abgelassen wird als üblich.

Die alte Brücke im Forggensee ist im Frühjahr 2014 besonders gut zu sehen, weil der See tiefer abgelassen wird als üblich.

Fast jährliche Pflicht für alle Roßhauptener Einwohner ist im Frühling ein Spaziergang zum Forggensee – dann, wenn das Wasser am niedrigsten ist. Nachdem ich erfahren hatte, dass der See wegen Bauarbeiten an der Lechstaustufe Roßhaupten 2014 um zehn Meter tiefer abgesenkt wird als üblich, machte ich mich mit meiner Tochter gleich mal auf den Weg. Den tiefsten Wasserstand seiner Geschichte sollte der fünftgrößte See Bayerns übrigens um den 31. März erreichen. Nach 60 Jahren, die es den Forggensee inzwischen schon gibt, war es eine einmalige Gelegenheit für Spaziergänge zu Ecken, die sonst immer unter Wasser liegen!

…weiterlesen!

Der Funken treibt den Winter aus

Der Funken ist aufgeschichtet, die Funkenhexe hängt an der Stange, die Dämmerung sinkt langsam nieder aufs Südliche Allgäu, die Spannung wächst... - so war's 2014 am Funkensonntag in Seeg.

Der Funken ist aufgeschichtet, die Funkenhexe hängt an der Stange, die Dämmerung sinkt langsam aufs Südliche Allgäu, die Spannung steigt… – so war’s 2014 am Funkensonntag in Seeg.

Dieses Jahr waren wir wieder mal auf dem „Funken“ in Seeg. Da gehe ich gerne hin. Es herrscht dort immer eine gute Stimmung – man trifft sich mit den Seegern und schaut gemeinsam, wie das Funkenfeuer abbrennt und der Winter „ausgetrieben“ wird aus dem Südlichen Allgäu.

...und dann hat's gebrannt und Jung und Alt hatten ihre Freude.

…und dann hat’s gebrannt und Jung und Alt hatten ihre Freude.

Das Funkenfeuer (kurz: Funken) ist ein alter Feuerbrauch, der heute noch im schwäbisch-alemannischen Raum verbreitet ist. Jedes Jahr am Funkensonntag werden die so genannten Funken abgebrannt. Mit Funkensonntag bezeichnet man den ersten Sonntag nach Aschermittwoch, also den ersten Fastensonntag.

…weiterlesen!

Ein Rad will raus!!!

Ein Rad will raus - bei diesem herrlichen Wetter und Panoramablick in die Ammergauer Alpen.

Ein Rad will raus – bei diesem herrlichen Wetter und Panoramablick in die Ammergauer Alpen.

„Frühling lässt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen.
Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja Du bist ’s!
Dich hab’ ich vernommen! “ (Eduard Mörike)

Ja – und wie wir den Frühling vernommen haben! Endlich! Die ersten Tage, die den Namen Frühling wirklich verdient haben, sind da – sonnig-warme 16 Grad im Südlichen Allgäu. Klar, dass da sofort die Fahrräder gerichtet und wir startklar sind für unsere erste Fahrradtour. Und auf geht´s!

…weiterlesen!

Frische Seeger Luft schnuppern

Dieser herrliche Panoramablick aus dem Südlichen Allgäu auf die Ostallgäuer Alpenkette ist der Höhepunkt der Wanderung in Seeg, auf die ich Sie heute mitnehmen möchte.

Dieser herrliche Panoramablick aus dem Südlichen Allgäu auf die Ostallgäuer Alpenkette ist der Höhepunkt der Wanderung in Seeg, auf die ich Sie heute mitnehmen möchte.

Heute möchte ich Ihnen eine meiner Lieblingstouren im Südlichen Allgäu vorstellen. Im Winter, im Frühjahr, im Sommer und im Herbst – diese kleine Wanderung ist immer schön. Und ich liebe sie, weil sie so vielfältig ist – wie unser Honigdorf Seeg und seine Umgebung. Ja, klar, Sie hören es raus, ich bin halt eine echte Seegerin.

Erlebnis-Bienenhaus am Heimatmuseum Seeg

Das Bienenhaus der Erlebnisimkerei im Honigdorf Seeg, dahinter das schmucke Heimatmuseum im ehemaligen Schulhaus.

Es ist keine „Event“-Tour mit besonderen Attraktionen, nein. Es ist eher die ruhige Tour zum Entspannen und Loslassen. Finden Sie nicht auch, dass manchmal die kleinen Dinge im Leben viel mehr Freude machen? …weiterlesen!

Unsere Autorin Renate Carré

„Mit Leib und Seele Allgäuerin“, fällt mir spontan ein, wenn man mich fragt, wer ich denn sei. Obwohl ich schon viel „umeinandergekommen“ bin, wie man bei uns so schön sagt – der Bezug zur Heimat ist ein ganz besonderer. Ich wohne mit meiner Familie in Seeg, dem Honigdorf im Allgäu. Schon früh hat mich die Dorfgeschichte interessiert, und vor ein paar Jahren habe ich dann die Gelegenheit genutzt und eine Ausbildung als „Kulturführerin“ abgeschlossen. Seitdem gebe ich Dorfführungen für interessierte Gäste und  Einheimische, und auch im Burgenmuseum in Reutte/Tirol bin ich aktiv dabei. Mein neues „Hobby“ sind Führungen in der Erlebnisimkerei oder auf unserem Bienen-Erlebnispfad im Honigdorf – eine spannende Sache.
Ich bin Mitglied bei den “Kultour-Führern” Außerfern/Allgäu, sitze in der Vorstandschaft vom Tourismusverein Seeg sowie im Bürgerforum Seeg und arbeite ehrenamtlich in der Pfarr- und Gemeindebücherei. Wenn es darum geht, Leute fürs Allgäu zu begeistern, bin ich immer dafür zu haben. Auch durch meine Mitarbeit hier in diesem Blog.

Unser Autor Gottfried Schmid-Lindner

Über 40 Jahre lang habe ich im Südlichen Allgäu als Tierarzt in Roßhaupten gearbeitet. Seit 18 Jahren bin ich Mitglied im Gemeinderat und dort zurzeit dritter Bürgermeister. Meine Wiege stand auf dem Auerberg, wo ich 1946 als drittes Kind des seinerzeit berühmten Münchner Konzertpianisten, Musikpädagogen und Komponisten August Schmid-Lindner sowie seiner zweiten Ehefrau Erna geboren wurde. 1973 ließ ich mich in Roßhaupten nieder. Die Motivation zum Bloggen hat mir Ursel Jörg von der Gästeinformation ‚untergeschoben‘, weil sie meinte, ich könne ganz gut formulieren – zumal ich jahrzehntelang kabarettistische Texte geschrieben habe und damit auch auf der Bühne stand. Jetzt bin ich selbst gespannt, welche Geschichten sich bei der neuen Tätigkeit als Blogger ergeben. Denn was sich auf alle Fälle sagen lässt, ist, dass ich durch meinen Beruf als Tierarzt hier Land und Leute im Südlichen Allgäu bestens kennen gelernt habe.

Unsere Autorin Heidrun Greis

Mein Name ist Heidrun Greis, ich bin verheiratet und Mutter zweier Töchter. Als gebürtige Fränkin bin ich – wie man hier so schön sagt – eine „Zugereiste“, die jedoch schon seit über zwei Jahrzehnten in Roßhaupten im Südlichen Allgäu lebt – und fast genauso lange mit einem echten „Roßhoptar“ verheiratet ist. Vormittags berufstätig im Büro, kümmere ich mich nachmittags als „Mädchen für Alles“ um den Haushalt, die Fahrdienste der Kinder und um unsere zwei Ferienwohnungen. Ich war Vorstand des Tourismusvereins von Roßhaupten, weswegen mich Ursel Jörg von der Tourist-Info zum Bloggen eingeladen hat. Als Vermieterin von Ferienwohnungen habe ich ständig Kontakt zu den Gästen unseres Dorfes – so gibt es immer etwas zu erzählen.

Als ich 1991 zum ersten Mal ins Allgäu kam, wusste ich sofort: Hier möchte ich mal leben! Es gibt wohl kaum eine Gegend, die so vielfältig ist wie das Allgäu – und besonders hier bei uns am Forggensee. Wer hat schon die Berge und einen so schönen See direkt vor der Nase? Beim Joggen, Wandern, Rudern und auf Skitouren mit meinem Mann kann ich diese Schönheit immer wieder genießen. Und weil ich fast immer eine Kamera dabei habe, kann ich hier im Blog hoffentlich auch ein paar schöne Fotos von Veranstaltungen und unserer wunderbaren Landschaft im Südlichen Allgäu liefern.

Unsere Autorin Dana Heese

Vor fast genau zehn Jahren hieß es: Aufbruch in ein Neues Leben. Der Umzug von der Stadt aufs Land, von Stuttgart nach Roßhaupten, war eine neue Herausforderung; die Leidenschaft, etwas Neues auszuprobieren, durchzuhalten und daraus zu lernen. Heute bin ich verheiratet, habe wundervolle Kinder und wir führen ein kleines Familienunternehmen. Ich habe hier im Südlichen Allgäu eine zweite Heimat gefunden ohne die erste ganz aufzugeben. Durch die Vermietung unserer Ferienwohnungen habe ich immer wieder mit neuen Menschen zu tun. Ich bekomme durch unsere Gäste stets neue Anregungen über die Region. Ich bin glücklich, hier leben zu dürfen und meinen Kindern die Möglichkeit zu bieten, in einer wunderschönen Gegend aufzuwachsen. Tradition, Verbundenheit mit der Natur, Familie und Freunde haben einen hohen Wert. Ich liebe die Berge, die Seen und Schlösser und vieles andere mehr. Und diese Leidenschaft möchte ich bei meiner neuen Tätigkeit als Bloggerin teilen.