Rudern am Forggensee

Start zur großen Ruder-Fahrt auf dem Forggensee.

Willkommen zur großen Ruder-Fahrt auf dem Forggensee!

Seit 2013 sind wir Mitglieder im 1. Ruderclub Forggensee e.V. Füssen und mit Begeisterung dabei! Bootshafen, Bootshaus und Bootshalle, unsere neue „sportliche Heimat“, findet Ihr in Achmühle-Ehrwang – ganz in der Nähe vom Festspielhaus Füssen, wo früher das König-Ludwig-Muscial gespielt wurde. So schweifen jedes Mal, wenn wir in See stechen, unsere Blicke über die herrliche Landschaft hier im Südlichen Allgäu: über den Forggensee hinüber zu Schloss Neuschwanstein, zum Säuling und Tegelberg, in die Vilstaler Berge und die Ammergauer Alpen – wenn wir beim Rudern denn einen Blick dafür haben können…

Denn: Aller Anfang ist schwer! So auch beim Rudern. Was so einfach aussieht, ist verdammt viel Technik.

"Warm-Up" im Bootshafen.

„Warm-Up“ im Bootshafen in Achmühle-Ehrwang.

Die Paddel heißen Skulls oder Riemen, die Boote gibt‘s als Einer, Zweier, Vierer, Achter – mit und ohne Steuermann, als Rennausführung, aus Holz, Carbon…

Das ist unsere Ausrüstung - sie wird vom Verein bereit gestellt.

Das ist unsere Ausrüstung – sie wird vom Verein bereit gestellt.

Allein schon das Einsteigen ist eine Wissenschaft für sich: das Drehen der Skulls, die Bewegung des Rollsitzes und vor allem die Synchronität… Sei es jene der eigenen Arme, wenn man alleine im Boot sitzt. Ganz zu schweigen davon, wenn dies mehrere Leute gleichzeitig tun!

Möglichst synchron gleiten wir übers Wasser.

Möglichst synchron gleiten wir übers Wasser.

Inzwischen ist uns das alles schon in Fleisch und Blut übergegangen. Rudern ist ein Sport, der auch noch für uns „ältere Semester“ geeignet ist. Mittlerweile hat sich ein toller „Haufen“ von Anfängern zusammengefunden, zu der auch mein Mann und ich gehören, die gemeinsam gerne rudern.

Unsere "Anfänger"-Truppe, die sich inzwischen toll entwickelt hat.

Unsere „Anfänger“-Truppe, die sich inzwischen toll entwickelt hat.

Immerhin sind wir an einem Wochenende in diesem Sommer unsere zweite Regatta gefahren – am Chiemsee, ein tolles Erlebnis. Wir haben zwölf Kilometer geschafft: um Herrenchiemsee und Frauenchiemsee und noch eine kleine Insel herum, von Prien und wieder dorthin zurück.

Unseren Verein repräsentieren wir natürlich wo immer wir sind.

Unseren Verein repräsentieren wir natürlich wo immer wir sind.

Zu Pfingsten waren wir mit dem Verein…

...insgesamt sechs Viererboote...

…insgesamt sechs Viererboote…

...mit Steuermann...

…mit Steuermann…

…sogar in Venedig bei der „Vogalonga“.

Venedig - ein wahnsinnig spannendes Ruder-Revier.

Venedig – ein wahnsinnig spannendes Ruder-Revier.

Das ist eine Ruderregatta über 45 Kilometer, die durch die Kanäle und Inseln der Lagunenstadt führt. Ein Wahnsinnserlebnis!

Start zur

Wir reihen uns ein zwischen den Booten bei der „Vogalonga“.

Am liebsten rudern wir aber auf unserem schönen Forggensee. Eine so tolle Kulisse im Hintergrund mit Bergen, Schlössern und Wiesen haben nicht viele Ruderer direkt vor der Haustür.

Die Gedanken schweifen lassen - beim Blick über den Forggensee fällt das sehr, sehr leicht.

Die Gedanken schweifen lassen – beim Blick über den Forggensee fällt das sehr, sehr leicht.

Andere Vereine rudern auf Flüssen wie Donau, Neckar oder Weser, wo man nicht immer über die Böschung hinaus sieht und auch nicht so viele Strecken zur Verfügung hat.

Wo wird's heute hingehen?

Wo wird’s heute hingehen?

Gerne rudern wir an den Illasbergsee, der über einen Wasserarm mit dem Forggensee verbunden ist. Oder an den Panoramastadel ganz in der Nähe unseres Heimatdorfs Roßhaupten. Von dort manchmal auch noch weiter bis zur großen Staumauer, die das Forggenseewasser aufhält – und jetzt im Oktober leider auch unsere Rudersaison beendet, wenn der Forggensee zum Winter hin abgelassen wird. Energieerzeugung ist ebenso Zweck des größten Stausees in Deutschland wie Hochwasserschutz, der Speicher muss im Frühjahr leer sein.

Natürlich ist der Forggensee auch ein tolles und beliebtes Surf-Revier.

Natürlich ist der Forggensee auch ein tolles und beliebtes Surf-Revier.

Wohin wir auch gerne rudern ist nach Dietringen, ein Ortsteil von Rieden am Forggensee. Dort gibt es in den Sommermonaten eine herrliche und viel frequentierte Badebucht mit Liegewiesen.

Eine Erfrischung im Forggensee ist im Sommer immer eine Wohltat.

Eine Erfrischung im Forggensee ist im Sommer immer eine Wohltat.

Ganz besonders schön ist auch der Weg hinüber nach Füssen samt Abstecher hinein in den Flusslauf des Lechs. Dort kommen wir bis zum Stauwehr an der Lechbrücke – und „unterqueren“ die Straße nach Neuschwanstein, auf der die vielen Touristen auf den Spuren von König Ludwig II unterwegs sind, der in unserer Gegend omnipräsent ist.

König Ludwig II ist so etwas wie der stille "Wächter" über unsere herrliche Landschaft - und überall zu anzutreffen.

König Ludwig II ist wie ein stiller „Wächter“ über unsere Landschaft – und überall zu anzutreffen.

Weitere Infos über den 1. Ruderclub Forggensee findet Ihr auf der Internetseite des Vereins. Vielleicht sehen wir uns einmal im nächsten Jahr. Bis zum 1. Juni sollte der Forggensee jedenfalls wieder vollgelaufen sein, damit wir in die heimische Rudersaison starten können.

Herzlichst,
Eure Heidrun Greis

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Allgemein, Natur, Sommer und verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , von Heidrun Greis. Permanenter Link zum Eintrag.
Heidrun Greis

Über Heidrun Greis

Mein Name ist Heidrun Greis, ich bin verheiratet und habe zwei Töchter, die noch zur Schule gehen. Als gebürtige Fränkin bin ich – wie man hier so schön sagt – eine „Zugereiste“, die jedoch schon seit 20 Jahren im Südlichen Allgäu lebt und genauso lange mit einem echten „Roßhoptar“ verheiratet ist. Vormittags berufstätig im Büro, kümmere ich mich nachmittags als „Mädchen für Alles“ um den Haushalt, die Fahrdienste der Kinder und um unsere zwei Ferienwohnungen. Seit 2012 bin ich Vorstand des Tourismusvereins von Roßhaupten, weswegen mich Ursel Jörg von der Tourist-Info wohl auch zum Bloggen eingeladen hat. Als Vermieterin von Ferienwohnungen habe ich ständig Kontakt zu den Gästen unseres Dorfes – so gibt es immer etwas zu erzählen. Als ich 1991 zum ersten Mal ins Allgäu kam, wusste ich sofort: Hier möchte ich mal leben! Es gibt wohl kaum eine Gegend, die so vielfältig ist wie das Allgäu – und besonders hier bei uns am Forggensee. Wer hat schon die Berge und einen so schönen See direkt vor der Nase? Beim Joggen, Wandern, Rudern und auf Skitouren mit meinem Mann kann ich diese Schönheit immer wieder genießen. Und weil ich fast immer eine Kamera dabei habe, kann ich hier im Blog hoffentlich auch ein paar schöne Fotos von Veranstaltungen und unserer wunderbaren Landschaft im Südlichen Allgäu liefern.

Webseite:

3 Gedanken zu “Rudern am Forggensee

  1. Der Beitrag hat mir sehr gut gefallen, nur schade, dass vom Ruderclub kein Ansprechpartner genannt ist. Ich würde mich freuen zu hören, wer dort Vorstand ist und wie ich mit ihm Kontakt aufnehmen kann.
    Viele Grüsse aus München (bis 1974 in Füssen)
    R.Krahnke

  2. Toller Artikel und Super Bilder! Da wird man ja richtig neidisch.
    Ich wollte auch einem Ruderclub beitreten, allerdings haben wir hier in der Pfalz nicht viel Auswahl. Nur in Worms und Ludwigshafen haben wir jeweils einen Club, die aber leider knapp 100 km von mir entfernt sind.
    Schon das Indoor-Rudern macht mir Mega-Spaß, aber nichts geht über das gemeinsame Rudern an so schönen Orten.

    Beste Grüße,
    Reinhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.