Wenn der Herrgott durchs Dorf marschiert

Tradition im Allgäu an Fronleichnam

Tradition im südlichen Allgäu an Fronleichnam

Die Dörfer im südlichen Allgäu sind für sich schon eine Augenweide, besonders schön hergerichtet sind sie am Fronleichnamstag. Traditionell wird dann in vielen Dörfern alles auf Hochglanz gebracht. Frischer Blumenschmuck ziert das Dorf, die Gehwege sind blitzblank gekehrt und es werden die schmucken Altäre in den Straßen aufgestellt. Denn an Fronleichnam findet die traditionelle Prozession durchs Dorf statt, so auch bei uns in Rieden am Forggensee.

Das Fronleichnamsfest wird immer am zweiten Donnerstag nach Pfingsten gefeiert. In Rieden ist es immer ein großes Ereignis, an dem sich viele Bewohner aus dem Dorf beteiligen. Vereine, Trachtler, Musikkapelle, Gäste und Einheimische ziehen gemeinsam nach der heiligen Messe am Dorfplatz durch den Ort. Voran marschieren die Fahnenträger mit den wunderschönen Prozessionsfahnen. Weil die ein ganz ordentliches Gewicht haben, brauchen die Träger übrigens eigens angefertigte Tragegurte.

Tradition im Allgäu Fronleichnam

Am Dorfplatz findet die Messe bei gutem Wetter unter freiem Himmel statt. Anschließend beginnt die Prozession durchs Dorf.

Tradition Allgäu Musikkapelle Rieden am Forggensee 12

Tradition im Allgäu Fronleichnam Prozession

Tradition im Allgäu Fronleichnam Prozession Trachtler

Es folgen die Musikkapelle, die Vereinsmitglieder in Tracht und Uniform, denen ihrerseits wieder Fahnenträger vorangehen.

Tradition im Allgäu Fronleichnam Prozession

Nach den Ministranten und den Kommunionkindern folgt das „Allerheiligste“: Unter dem „Himmel“, einem Stoffbaldachin, trägt der Pfarrer die Monstranz mit der heiligen Hostie. Warum das so ist? An Fronleichnam feiern die katholischen Christen die Gegenwart Jesu in der Eucharistie, die wiederum auf das letzte Abendmahl zurückgeht. Deshalb ist das Dorf auch so herausgeputzt: In Form der Hostie geht Jesu durch das Dorf. Dem vorüberziehenden Sohn Gottes zeigt man sich natürlich von seinen schönsten Seiten und begrüßt ihn mit den vielen geschmückten Wegen. Während die Prozession vorüberzieht, streuen Kinder am Straßenrand zusätzlich noch Feldblumen auf den Weg. Den „Himmel“ tragen übrigens traditionell vier Männer aus allen vier Ortsteilen von Rieden (Ussenburg, Dietringen, Osterreinen und Erkenbollingen). Ihnen folgen dann Einheimische und Gäste, zwischen die sich die drei großen Kirchenfahnen einreihen.

Tradition im Allgäu Fronleichnam Prozession

Tradition im Allgäu Fronleichmam Prozession Baldachin

In dieser Marschordnung, die so schon seit Urzeiten existiert, pilgert die Prozession zu den drei, mit viel Liebe geschmückten Straßenaltären.

Tradition im Allgäu Fronleichnamsaltar

Die werden in aller Früh hergerichtet. Aufgestanden wird um fünf Uhr, denn um den Altar aufzubauen, braucht es gute zweieinhalb Stunden. Dann wird nochmal der Gehweg gekehrt und der Blumenschmuck drapiert. Der Blumenteppich vor dem zweiten Altar wird vor allem aus Pfingstrosen, deren Blütenblätter so wunderschön magenta- und rosarot leuchten, und weißen Blütenblättern eingefasst. Auch den gesamten Prozessionsweg schmücken Moien (Erlen/Birken). Bei den Altären angekommen, verkündet der Priester das Evangelium und spendet den eucharistischen Segen.

Tradition im Allgäu Fronleichnam

Ihren Abschluss findet die Prozession dann in der Pfarrkirche, ganz traditionell mit dem Te Deum, dem Glockengeläut und dem Schlusssegen. Für alle Beteiligten war es in diesem Jahr wieder ein echter Höhepunkt, dabei gewesen zu sein.

Vielen Dank an alle Beteiligten, die zum guten Gelingen dieser schönen  Prozession beigetragen haben. Ebenfalls vielen Dank an Reinhard Scherbaum, der uns diese schönen Fotos von der diesjährigen Prozession zur Verfügung gestellt hat.

6 Gedanken zu “Wenn der Herrgott durchs Dorf marschiert

  1. Hallo Gertrud, danke für diesen interessanten und aufschlußreichen Bericht und die schönen Fotos. Für uns ist es eine schöne Erinnerung, denn wir durften bereits das zweite Mal am Fronleichnamstag deine Gäste sein und dieses besondere Dorfereignis miterleben. Wir werden das gewiss auch wiederholen.
    Liebe Grüße aus dem Münsterland von Wolfgang und Marieluise

  2. Liebe Gertrud
    Sehr schön Dein Bericht von der Fronleichnam Prozession
    Auch Dein Altar hast Du wieder super gemacht
    Es Grüßt Dich
    Moni & Herbert

  3. Dieser Tag ist wichtig und in jedem Jahr etwas besonders für das Dorf und seine lieben Bewohner. Besonders Gertrud Holzmann bereitet den Altar vor ihrem Haus mit so viel Liebe, Geduld und Feingefühl vor, dass es auch für Gäste und Besucher ein toller Anblick ist und man spührt, dass es für sie und ihre Familie sehr wichtig ist. Wer die Möglichkeit hat zu diesem wichtigen Ereigniss das Dorf zu besuchen, sollte es auf jeden Fall tun, es ist unbedingt sehenswert.

  4. Sehr gute Information über Fronleichnam.
    Über Gertrud Holzmann kann man nur Gutes sagen, sie kümmert sich liebevoll um die Gäste. Sie ist zu jeder Zeit ansprechbar und hat immer gute Vorschläge. Auch mit ihr kann man viel Unternehmen, wenn man will. Als Urlauber kommen wir immer wieder gerne in Ihr Haus. Nach vielen Jahren hat sich eine gute Freundschaft entwickelt. Wir hoffen, dass wir noch viele Jahre in Rieden unseren Urlaub verbringen können. Danke Gertrud, Peter und Martin für die vielen schönen Jahre.
    L.G. Horst u. Brigitte

Schreibe einen Kommentar zu Gerlinde Weber Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.