Honigdorf Seeg in Frankreich

Das Seeger Honigdorfzelt vor der illuminierten Basilika.

Seeger Gastspiel in Frankreich: das Honigdorfzelt vor der illuminierten Basilika.

Honig gibt es in Frankreich auch – aber ein Honigdorf? Ich konnte jedenfalls nichts finden, als ich danach „gegoogelt“ habe. Warum mich das interessierte? Seeg, unser Honigdorf hier im Südlichen Allgäu, pflegt seit fünf Jahren eine Partnerschaft mit St. Laurent sur Sèvre in Frankreich. Die Gemeinde mit knapp 3.500 Einwohnern liegt in der Nähe von Nantes und nicht weit von der Atlantikküste entfernt. Dort waren wir vergangenen Herbst zu Gast und haben mächtig die Werbetrommel gerührt – für Seeg, für unseren Honig und natürlich auch für unsere Heimat, das Südliche Allgäu.

Anlass war, dass unser Partnerdorf in Frankreich…

...hier das Rathaus...

– hier das Rathaus…

...und die beeindruckende Basilika...

…und die beeindruckende Basilika –

…jedes Jahr Ende Oktober eine sogenannte „Woche ohne Fernsehen“ (Semaine sans Télé) veranstaltet. In dieser Woche gibt es jeden Tag eine Vielzahl von Veranstaltungen für Groß und Klein, an denen sich jeder beteiligen kann, um es mal ohne Fernsehen auszuprobieren. Es gibt Theatervorführungen, Sportaktionen, und vieles andere mehr.

Das Wahrzeichen der Gemeinde: St. Montfort und seine Kinder.

Das Wahrzeichen, St. Montfort und seine Kinder, sind als Metallskulptur dargestellt.

2014 lautete das Motto „Natur“. Und da dieses Thema hervorragend zu uns Allgäuern passt, haben sich unsere Freunde in St. Laurent gedacht: Warum laden wir unsere Partnergemeinde, das Honigdorf Seeg nicht einfach ein, um auch bei der fernsehfreien Woche mitzumachen? Und wir haben uns auch gedacht: Ja, warum denn eigentlich nicht? Und so fuhr eine Delegation des Bürgerforums Seeg…

...kurzerhand nach Westfrankreich. Ich war auch dabei (ganz rechts).

…kurzerhand nach Westfrankreich. Ich war auch dabei (ganz rechts).

Mitgenommen haben wir unser Honigzelt und einige Honigprodukte. Außerdem gab es Birnenbrot, das wir dann später mit Butter – und natürlich mit Seeger Honig – bestrichen haben. Das fanden die Franzosen richtig gut, wir hätten das Birnenbrot laibweise verkaufen können!

Für die französischen Kinder habe ich eine kleine Vorstellung gegeben – so wie ich das auch in Seeg in der Erlebnisimkerei das Jahr über immer wieder mache.

Mit Kinderveranstaltungen rund um die Bienen habe ich inzwischen Erfahrung.

Ich habe mit Kinderveranstaltungen rund um die Bienen inzwischen Erfahrung.

Anschließend durften die Kinder noch Bienenwachskerzen basteln,…

...was ihnen allen richtig Spaß gemacht hat.

…was ihnen allen richtig Spaß gemacht hat.

Zunächst hatte ich etwas Bedenken, ob ich das alles so richtig auf Französisch erklären kann. Aber im Nachhinein kann ich aufgrund der Neugier und dem Interesse der Kinder sagen, dass alles ganz gut gelaufen ist.

Wer möchte Baubiene sein? Das Interesse war groß!

Wer möchte Baubiene sein? Das Interesse war groß!

Damit wir Allgäuer Honigdörfler aus dem bunten Treiben in unserer französischen Partnergemeinde ein bisschen – genau! – „herausstechen“, hatten sich einige von uns Bienenkostüme angezogen. Und eine Französin, Marie-Noelle, die im Komitee der Dorfpartnerschaft in Frankreich dabei ist, konnten wir auch von unseren schwarz-gelben Streifen überzeugen.

Eine Gauklerin besucht uns am Honigdorf-Stand.

Eine Gauklerin besucht uns am Honigdorf-Stand.

Das kam richtig gut an! Obwohl es den ein oder anderen Teilnehmer aus unserer Reisegesellschaft schon ein bisschen Überwindung gekostet hat, sich so zu verkleiden… – aber was tut man nicht alles für unser Honigdorf. Jedenfalls war ganz klar, was wir sind und wo wir herkommen.

Fürs Honigdorf "losgehummelt" - unsere Delegation im Honigdorf-Kostüm.

Für Seeg nach Frankreich „gehummelt“ – unsere Delegation im Honigdorf-Kostüm.

Anfangs stand unser Honigdorf-Zelt in einem Saal neben der mächtigen Basilika von St. Laurent. Weil der Raum am Abend aber für ein gemeinsames Essen benötigt wurde, zogen wir am Spätnachmittag auf den Platz vor dem großen Gotteshaus um.

Umzug mit dem Honigdorf-Zelt.

Umzug mit dem Honigdorf-Zelt.

Und was wir nach Einbruch der Dunkelheit dort dann geboten bekamen, das hätten Sie sehen müssen! Die Basilika wurde in verschiedenen Farben beleuchtet. Das sah wirklich toll aus! Die folgenden Fotos geben ein wenig die Stimmung wieder:

Farbspektakel eins...

Farbspektakel eins…

...und zwei...

…und zwei…

...und drei...

…und drei…

Vor der illuminierten Fassade gab es einige Aktionen mit Feuerjongleuren oder einer Gruppe, die mit allen möglichen Utensilien wie beispielsweise Fässern oder Hölzern musizierten. Und wir Seeger waren mittendrin!

...und wir, wir waren mittendrin!

Wirklich mittendrin!

Das Wetter war an diesem Tag übrigens auch perfekt. Noch am Abend war es so warm, dass man im T-Shirt herumlaufen konnte. So kamen sehr viele Besucher zu uns. Und jeder wollte unsere Seeger Honigspezialitäten einmal probieren. Wir bekamen außerdem viele Fragen zum Thema Honig gestellt.

Der Andrang an unserem Honigdorf-Stand war wirklich sehr erfreulich.

Der Andrang an unserem Honigdorf-Stand war wirklich sehr erfreulich.

Alles in allem war es für uns Allgäuer ein schöner, erfolgreicher Ausflug und eine tolle Präsentation unseres Honigdorfes, mit dem wir in Frankreich Appetit machen konnten für einen Besuch im Südlichen Allgäu.

Das deutsch-französische Bienenvolk.

Das deutsch-französische Bienenvolk.

Ich hoffe, die Fotos von Manfred Zinss lassen Sie ein wenig die Atmosphäre von diesem außergewöhnlichen Tag nachspüren.

Herzlichst,
Ihre Renate Carré

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Kultur, Natur und verschlagwortet mit , , , , , , , , von Renate Carré. Permanenter Link zum Eintrag.
Renate Carré

Über Renate Carré

„Mit Leib und Seele Allgäuerin“, fällt mir spontan ein, wenn man mich fragt, wer ich denn sei. Obwohl ich schon viel „umeinandergekommen“ bin, wie man bei uns so schön sagt – der Bezug zur Heimat ist ein ganz besonderer. Ich wohne mit meiner Familie in Seeg, dem Honigdorf im Allgäu. Schon früh hat mich die Dorfgeschichte interessiert, und vor ein paar Jahren habe ich dann die Gelegenheit genutzt und eine Ausbildung als „Kulturführerin“ abgeschlossen. Seitdem gebe ich Dorfführungen für interessierte Gäste und Einheimische, und auch im Burgenmuseum in Reutte/Tirol oder auf Burg Ehrenberg bin ich aktiv dabei. Ich bin in der Vorstandschaft vom Tourismusverein Seeg sowie im Bürgerforum Seeg und arbeite ehrenamtlich in der Pfarr- und Gemeindebücherei. Wenn es darum geht, Leute fürs Allgäu zu begeistern, bin ich immer dafür zu haben. Auch durch meine Mitarbeit hier in diesem Blog.

Webseite:

3 Gedanken zu “Honigdorf Seeg in Frankreich

  1. Hallo Frau Carré,

    selbst beim Blog-Schreiben sind sie fleißig wie ein Bienchen…

    Immer wieder interessant, was die Seeger so alles auf die Beine bzw. Flügel bringen!

    Liebe Grüße,
    Heidrun Greis

  2. Schön das Ihr die Idee vom Honigdorf in die weite Welt tragt. Eine Woche ohne Fernsehen wäre auch bei uns super. Herzlichen Dank auch an Manfred für die einmaligen Bilder.

Schreibe einen Kommentar zu Gerda Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.