Auf den größten Ruinen Bayerns

Hohenfreyberg (vorne) und Eisenberg bilden gemeinsam die größte Burgruinenanlage in Bayern, links der idyllische Schlossweiher bei Eisenberg-Zell.

Eisenberg (vorne) und Hohenfreyberg bilden gemeinsam die größte Burgruinenanlage in Bayern, links der idyllische Schlossweiher bei Eisenberg-Zell.

An einem schönen Frühlingsmorgen stehen meine Kinder im Garten vor unseren beiden Häusern und lauschen… Der Kuckuck ruft wieder aus den Wäldern rund um Roßhaupten. Wenn dann auch noch das Wetter so schön ist, wollen wir einen Ausflug machen. Unser Ziel ist die kleine Ortschaft Zell, die zu Eisenberg im Südlichen Allgäu gehört. Dort haben wir uns die Eroberung der Burgruinen Eisenberg und Hohenfreyberg vorgenommen. Die beiden Schwesterburgen sind die größte Ruinenanlage in Bayern. 

Ausgangspunkt für unsere Wanderung ist ein kleiner Parkplatz am westlichen Ortsrand von Zell.

Schon vom Parkplatz bietet sich diese herrliche Ausicht auf die Pfrontener Berge mit Aggenstein und Breitenberg.

Schon am Parkplatz bietet sich dieser herrliche Blick auf die Pfrontener Berge mit Aggenstein, Breitenberg und dem etwas vorgelagerten Kienberg (von links).

Würden wir der schmalen Straße weiter gen Westen folgen, kämen wir zum alten Pestfriedhof von Zell. Von dort könnten wir die Ruinen auf einem großen, landschaftlich sehr reizvollen „Umweg“ durch Wiesen und Wälder und über den idyllischen und versteckten Schlossweiher erwandern. Und im Sommer könnten wir uns nach der Wanderung auch bei einem abschließenden Bad im Kögelweiher erfrischen.

Am Wegweiser angekommen, fallen einem viele Orte ein, wohin sich auch eine Wanderung lohnt.

Am Wegweiser angekommen, fallen einem viele Orte ein, wohin sich auch eine Wanderung lohnt.

Umgeben von Wiesen, die während der Löwenzahnblüte regelrecht erstrahlen, spazieren wir los.

Startpunkt am westlichen Ortsrand von Zell, von wo sich der Weg hoch zu den Ruinen...

Startpunkt am westlichen Ortsrand von Zell, von wo sich der Weg hoch zu den Ruinen…

...im Frühjahr durch die goldgelbgrünen Löwenzahnwiesen zieht...

…im Frühjahr durch die Löwenzahnwiesen zieht. Am Horizont Edelsberg und Alpspitze…

...bei Nesselwang, am Horizont Säuling und Tegelberg bei Füssen im Königswinkel.

…bei Nesselwang, am Horizont Säuling und Tegelberg bei Füssen im Königswinkel.

Wir halten uns nach dem Wald ein bisschen rechts und kommen zur Abzweigung, wo sich die Waldpfade teilen, die zu den Burgen führen. Hoch oben erblicken wir die trutzige Kulisse von Hohenfreyberg.

Die mächtigen Ruine Hohenfreyberg thront über dem spannenden Aufstieg.

Die mächtigen Ruine Hohenfreyberg thront über dem Aufstieg.

Wir wählen aber den für Kinder und Junggebliebene spannenderen Weg und machen uns zuerst auf zur Burgruine Eisenberg, die auf 1055 Metern Meereshöhe liegt.

Die mächtigen Mauern grüßen die Wanderer.

Die mächtigen Mauern grüßen die Wanderer.

Ab 1980 war damit begonnen worden, den Verfall der Ruinen aufzuhalten, zunächst Eisenberg, danach Hohenfreyberg, die zwischen 1995 und 2006 in einer „Mustersanierung“ gesichert wurde. Über die Arbeiten seit damals und die Geschichte der Burgen ist auf Schautafeln am Wegesrand vieles nachzulesen.

Unterwegs lohnt es sich, auf den Schautafeln dem Bau und der Geschichte nachzuspüren.

Unterwegs lohnt es sich, auf den Schautafeln dem Bau und der Geschichte nachzuspüren.

Der beeindruckende Anblick der gewaltigen Ruine begeistert uns.

Die mächtige Schildmauer auf der Ruine Eisenberg.

Die mächtige Schildmauer auf der Ruine Eisenberg.

Was wir sehen, beflügelt die Fantasie der Kinder: „Hier war die Küche! Und da die Wohnung! Und dort der Balkon! Und da hinten der Pferdestall!“

Treten wir ein in die fantastische Welt des Mittelalters.

Treten wir ein in die fantastische Welt des Mittelalters.

Was wohl einst hinter diesen Mauern gesteckt hat?

Was wohl einst hinter diesen Mauern gesteckt hat?

Es sind solche kleinen, scheinbar alltäglichen Dinge, die mich glücklich machen: Zu beobachten, wie meine Kinder die Welt entdecken. Und das alles umgeben vom traumhaften Bergweltpanorama des Voralpenlandes im Südlichen Allgäu.

Dieses herrliche Panorama der Ostallgäuer Alpen ist von Eisenberg zu genießen.

Blick von Eisenberg auf die Ostallgäuer und Ammergauer Alpen, davor links der Hopfensee.

Dann wandern wir weiter zur Burgruine Hohenfreyberg, die ein klein wenig tiefer auf 1041 Metern ü.N.N. liegt.

Aussicht von Hohenfreyberg auf die Zwillingsburg Eisenberg.

Aussicht von Eisenberg auf die Zwillingsburg Hohenfreyberg.

Die Gipfelburg ist zwischen 1418 und 1432 erbaut und während des Dreißigjährigen Krieges aufgegeben worden.

Der riesige Felsstock, der Hohenfreyberg als Fundament dient, ist gut zu sehen.

Am Aufgang zur Ruine Hohenfreyberg.

Hier können wir den riesigen Fels, das Fundament der Burgruine sehen.

Blick von Hohenfreyberg in Richtung Westen.

Blick von Hohenfreyberg in Richtung Westen, rechts Edelsberg und Alpspitze bei Nesselwang.

Die Ruine Hohenfreyberg ist sehr beschaulich und idyllisch, eine der am besten erforschten Burgruinen Deutschlands – und übrigens eine der allerletzten Burgneubauten im mittelalterlichen Stil.

Auf den Schautafeln sind viele Informationen über die bestens erforschte Ruine nachzulesen.

Auf den Schautafeln sind viele Informationen über die bestens erforschte Ruine nachzulesen.

Wer mehr über die Ruinen und ihre Geschichte erfahren möchte, dem ist das Burgenmuseum unten in Zell zu empfehlen. Es bietet eine Fülle an Informationen, wegen der Burgensanierung sind auch viele Fundstücke zu sehen, und ist geöffnet an Samstagen, Sonntagen und Feiertagen von 14 – 17 Uhr. Für Pflanzenfreunde interessant ist übrigens unten im Ort Zell der Kräutergarten vor dem Burghotel Bären.

Eisenberg und Hohenfreyberg sind von Zell aus gut zu Fuß zu erreichen und jederzeit frei zu besichtigen. Der Zugang zu den Burgruinen ist kostenlos. Ein zweiter Weg führt von der Straße zwischen Eisenberg und Zell und dem dort ausgeschilderten Parkplatz hoch zur malerisch auf 1000 Metern gelegenen Schlossbergalm.

Blick von der Schlossbergalm in die Vilstaler Berge, rechts der Aggenstein.

Blick von der Schlossbergalm in die Vilstaler Berge, rechts der Aggenstein über Pfronten.

Wir erreichen sie von oben über einen leichten und gemütlichen Abstieg von Hohenfreyberg, weil uns die herzhafte oder auch süße Kost zur Stärkung anlockt. Ein kleines Gaißengehege und ein kleiner Spielplatz laden zum Verweilen ein.

Einige Ziegen und ein Spielplatz sind die Kinder-Attraktionen an der Schlossbergalm.

Einige Ziegen und ein Spielplatz sind die Kinder-Attraktionen an der Schlossbergalm.

Mehr zur Geschichte der beiden Ruinenanlagen und auch Luftaufnahmen findet man auf der kürzlich neu gestalteten Website der Gemeinde Eisenberg im Südlichen Allgäu.

Es war ein schöner Ausflug für die ganze Familie, für Jung und Alt – da sind wir uns am Abend einig. Eine Wanderung, die auf jeden Fall wiederholungsbedürftig ist.

Und empfehlenswert sowieso!

Herzlichst,
Eure Dana Heese

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Familie, Kultur, Natur, Sommer und verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , von Dana Heese. Permanenter Link zum Eintrag.
Dana Heese

Über Dana Heese

Vor fast genau zehn Jahren hieß es: Aufbruch in ein Neues Leben. Der Umzug von der Stadt aufs Land, von Stuttgart nach Roßhaupten, war eine neue Herausforderung; die Leidenschaft, etwas Neues auszuprobieren, durchzuhalten und daraus zu lernen. Heute bin ich verheiratet, habe wundervolle Kinder und wir führen ein kleines Familienunternehmen. Ich habe hier im Südlichen Allgäu eine zweite Heimat gefunden ohne die erste ganz aufzugeben. Durch die Vermietung unserer Ferienwohnungen habe ich immer wieder mit neuen Menschen zu tun. Ich bekomme durch unsere Gäste stets neue Anregungen über die Region. Ich bin glücklich, hier leben zu dürfen und meinen Kindern die Möglichkeit zu bieten, in einer wunderschönen Gegend aufzuwachsen. Tradition, Verbundenheit mit der Natur, Familie und Freunde haben einen hohen Wert. Ich liebe die Berge, die Seen und Schlösser und vieles andere mehr. Und diese Leidenschaft möchte ich bei meiner neuen Tätigkeit als Bloggerin teilen.

Webseite:

8 Gedanken zu “Auf den größten Ruinen Bayerns

  1. Schöner Artikel und bestimmt sehenswerte Ruinen :-))) Bei unserem nächsten Besuch Ende Juli werden wir dort mit Sicherheit hin fahren :-* Liebe Grüße

  2. Es ist immer wieder ein Erlebnis diese Seite zu lesen. Wir wollten dieses Jahr einmal im Ausland (Türkei) Urlaub machen, aber wenn man diese Bilder sieht weiß man wo es am schönsten ist. Wir werden wieder nach Roßhaupten in den Urlaub kommen.

    Vielen Dank für den wunderschönen Beitrag,
    liebe Grüße aus Stuttgart,
    Birgit Gorille

  3. Dieses spannende Plätzchen muss ich auch noch aufsuchen! Schon allein, um auf meiner Webseite darüber schreiben zu können. Ich arbeite gerade an einer Seite mit kindergerechten Ausflugszielen im Allgäu. Leider ist die Seite aber noch in Arbeit.
    Solltest du vielleicht Plätzchen kennen, die ich noch nicht gelistet habe, würde ich mich freuen, wenn du mir diese mitteilst 🙂

    Schönen Gruß
    Marcus

  4. Hallo Marcus,
    es gibt im Südlichen Allgäu viele, wunderschöne und interessante Ausflugsziele. Ich werde in einem weiteren Blog mehr davon erzählen.
    Viel Erfolg für deine Seite.
    Gruß Dana

    • Hallo Dana,
      die Seite wächst und gedeiht, aber ich bin dennoch auf der Suche nach weiteren Ausflugszielen. Vielleicht kennst du ja noch mehr 😉

      Welchen anderen Blog betreibst du denn noch?

      Schönen Gruß
      Marcus

  5. Hallo Dana,
    endlich haben wir es geschafft, die Burgen zu besichtigen! Es war wunderschön! Der Ausblick allein ist es wert! Schöne Grüße, Sabine K.

  6. Hallo,

    ein wirklich schöner Beitrag und für uns sehr hilfreich. Wir fahren in wenigen Wochen nach München um dort unseren Urlaub zu verbringen. In dieser Zeit möchten wir natürlich auch interessante Ausflüge machen. Mit diesem Beitrag habe ich nun etwas Inspiration bekommen.

    Grüße

Schreibe einen Kommentar zu Birgit Gorille Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.