5. Jahreszeit mit feschen Bienen

Das Frauenkränzle in Seeg ist legendär-berühmt-berüchtigt...

Das Frauenkränzle in Seeg ist legendär-berühmt-berüchtigt…

Ich war dieses Jahr beim „Maschkera“, wie meine Oma immer gesagt hat. Und zwar beim Faschingskränzle vom katholischen Frauenbund – einer der Faschings-Höhepunkte hier in Seeg im Südlichen Allgäu. Da „dürfen“ nur Frauen hin… – bis auf den Pfarrer und den Bürgermeister. Und Manfred Zinss, den ich „eingeschleust“ habe, damit er wieder schöne Fotos macht. Ohne ihn wäre dieser Beitrag nicht möglich gewesen. Warum das so ist, dass Männer außen vor bleiben, weiß ich auch nicht. Nicht mal „Frau Google“ kann mir das erklären. Es ist eben so. Doch was ich erklären kann – und wovon ich Ihnen erzählen möchte, das ist das Seeger Faschingskränzle. Vielleicht sieht „frau“ sich dort ja einmal…?

Jede Menge Hoheiten: links die Eierkönigin und rechts die Weihnachstkönigin.

Jede Menge Hoh- und Schönheiten: links die Eierkönigin und rechts die Weihnachtskönigin.

Als ich klein war, bin ich immer mit meiner Oma, meiner Tante und meiner Mutter auf die „Kränzle“ mitgenommen worden. Daran kann ich mich noch gut erinnern. Und schon damals fand ich das ganz amüsant.

Immer wieder eine Gaudi: der Tanzwurm am Boden.

Immer wieder eine Gaudi: der Tanzwurm am Boden.

Das ist alles schon lange her. Deshalb war ich neugierig, wie so ein Kränzle inzwischen heute so abläuft. Veranstaltungsort war das Seeger Gemeindezentrum. Und sie werden es kaum glauben, aber es war bis auf den letzten Stuhl besetzt.

"Full House" im Gemeindezentrum Seeg.

„Full House“ im Gemeindezentrum Seeg.

Das Motto beim diesjährigen Faschingskränzle war: „Seeg…

...Seeg und seine Schönheiten.

…und seine Schönheiten.“

Klar: Im schönsten Dorf Bayerisch-Schwabens – was wir 2014 urkundlich bestätigt bekommen haben – musste dieses Motto sein.

Seeger Interpretation des Sprichworts "Im Allgäu sind die Kühe schöner als die Mädchen."

Seeger Interpretation des Sprichworts „Im Allgäu sind die Kühe schöner als die Mädchen.“

Und die Damen vom Frauenbund haben ausgezeichnete Arbeit geleistet…

...und die Gäste mit ihren Kostümideen sowieso (links die Kartoffelkönigin, nochmal mit der Weihnachtskönigin).

…und auch die Gäste mit ihren Kostümideen (links Kartoffelkönigin, rechts Weihnachtskönigin).

Für die Begrüßung und Moderation war Annemarie Schnitzler, 1. Vorstand im Frauenbund Seeg, zuständig.

Moderatorin Annemarie Schnitzler.

Moderatorin Annemarie Schnitzler.

Hat sie souverän gemeistert. Und sie hatte doch auch ein echt schickes Kleid an, oder?

Die "Seeger Kulturbiene" schwirrte herum...

Die „Seeger Kulturbiene“ schwirrte herum…

…danach kam Christine Angerer – verkleidet als französische Moderatorin für die Hutparade.

"Madame Angärär de Pari" präsentierte die Hutparade.

„Madame Angärär de Pari“ präsentierte die Hutparade.

„Escht schick“ und mit „niedlischem französchischem Accent“ präsentierte sie den derzeit „letzten Schrei“. Wobei ich sagen muss: Auch die Kleider der internationalen Models hatten es in sich, wie die folgenden Fotos zeigen.

Ein Hutmodel erhielt sogar Blumen von seinem Fanclub.

Ein Hutmodel erhielt sogar Blumen von seinem Fanclub…

Afrikanische Hutmode war zu bestaunen.

…afrikanische Hutmode war zu bestaunen…

Die Seeger "Schick-auf-dem- Feld-Modelle".

…die Seeger „Schick-auf-dem- Feld-Modelle“, kurz gesagt…

...mit einem passenden Hut ist man immer gut angzogen.

…mit einem passenden Hut ist man immer gut angzogen.

Zwischendurch spielte die Gruppe „Modsee“ auf – zum Tanzen, Schunkeln und Mitsingen. Das zeigt unser erstes Foto. Sie können sich vorstellen, was los war, wenn so ein Menge an Schönheiten zusammen feiern. Gaudi pur! Und nicht zu vergessen: der Auftritt unseres Pfarrers Alois Linder mit Bürgermeister Markus Berktold und seiner Frau Christine.

Das Prominenten-Trio trällert ein Liedchen über die Energiewende.

Das Prominenten-Trio trällerte ein Liedchen über die Energiewende.

Hochwürden, verkleidet als feine Dame, und der Gemeindechef, verkleidet als „Casa Nova“, sowie seine Frau, die ihn als Honigkönigin umschwirrte, durften gemeinsam ein Lied über die Energiewende trällern. Wobei man einfach merkte, dass unser Pfarrer öfters singen muss und eine kräftige Stimme hat. Um das Ganze zu unterstreichen, bekamen die drei Herrschaften die passenden Kopfbekleidungen dazu: Pfarrer Linder eine Biogasanlage, Bürgermeister Berktold eine Windkraft- und seine Frau Christine eine Solaranlage… zum Pusten und Strahlen komisch!!!

Dann ein Auftritt der „Blue Angels“: Das ist eine Gruppe von Mädels, die sich regelmäßig trifft und in eigener Regie Choreografien zusammenstellt.

Die "Blue Angels".

Die „Blue Angels“.

Was mir besonders gefallen hat war, dass sie mitten im Tanz auch auf Waveboards gefahren sind. Nicht ganz einfach.

Regelrecht „weggeworfen“ habe ich mich dann beim Auftritt von…

..."Waltraud und Mariechen"!

…“Waltraud und Mariechen“!

Bekannt aus Radio und Fernsehen sind die beiden fiktive Bühnenfiguren des Komödianten- und Kabarettisten-Duos Volker Heißmann und Martin Rassau. In Seeg gibt es jedoch zwei Damen, Irene Hofer und Sigrid Mayer, die diese zwei Figuren wunderbar nachspielen können. Beim Kränzle quatschten sie im Wartezimmer eines Arztes im fränkischen Dialekt (ohne Allgäuer Unterton) über Gott und die Welt, sowie natürlich auch über Seeger Themen. In diesem Fall war es die Bürgermeisterwahl 2014 in Seeg und über den neuen Bürgermeister.

So ging es immer weiter und dahin:

Tanzende Putzfrauen mit Staubwedel,...

Tanzende Putzfrauen mit Staubwedel,…

...knackige weibliche Trachtlerinnen in Lederhosen beim Platteln,...

…knackige weibliche Trachtlerinnen in Lederhosen beim Platteln,…

...die "Lederhosenkracher",...

…die „Lederhosenkracher“,…

...dazwischen Polonäse Blankenese,...

…dazwischen Polonäse Blankenese,…

Tanz und Gesang (...aber mir roichts, wenn i woiß...),...

Tanz und Gesang (…aber mir roichts, wenn i weiß das i kennt wenn i wet und i dät was i kennt, wenn es wär was i wet… aber i will it!)

...Kaffee und Kuchenbuffet, auch das umschwirrt von Seeger Schönheiten...

…Kaffee und Kuchenbuffet (auch das „umschwirrt“ von Seeger Schönheiten)…

...oder auch deftige Schmankerl, die ein fleißiges Bienchen servierte.

…oder auch deftige Schmankerl, die ein fleißiges Bienchen servierte.

Und zwischen all dem Trubel ein Auftritt einer Gruppe mit dem Lied „I dät wenn i kennt“…

...aber mei Mo will it...

…aber mei Mo will it…

Auf hochdeutsch heißt das so viel wie, dass es gut ist und ausreicht, wenn man weiß, dass man könnte, wenn man wollte…
Und inmitten lauter Seeger Schönheiten schwirrten übrigens – nicht verwunderlich – die vielen Seeger Honigköniginnen und fleißigen Bienchen jeglichen Alters herum.

Frauenkränzle im Honigdorf mit vielen flotten Bienen.

Frauenkränzle im Honigdorf mit vielen flotten Bienen.

Ja, so war das auf dem Faschingskränzle 2015 vom Frauenbund Seeg.

Bunt, schräg, turbulent - Fotograf Manfred Zinss machte daraus ein ganz eigenes Bild.

Bunt, schräg, turbulent – Fotograf Manfred Zinss machte daraus ein ganz eigenes Bild.

Also, Helau!

Ihre Renate Carré

P.S Raten Sie mal, als was ich mich verkleidet habe?

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Kultur, Winter und verschlagwortet mit , , , , , , von Renate Carré. Permanenter Link zum Eintrag.
Renate Carré

Über Renate Carré

„Mit Leib und Seele Allgäuerin“, fällt mir spontan ein, wenn man mich fragt, wer ich denn sei. Obwohl ich schon viel „umeinandergekommen“ bin, wie man bei uns so schön sagt – der Bezug zur Heimat ist ein ganz besonderer. Ich wohne mit meiner Familie in Seeg, dem Honigdorf im Allgäu. Schon früh hat mich die Dorfgeschichte interessiert, und vor ein paar Jahren habe ich dann die Gelegenheit genutzt und eine Ausbildung als „Kulturführerin“ abgeschlossen. Seitdem gebe ich Dorfführungen für interessierte Gäste und Einheimische, und auch im Burgenmuseum in Reutte/Tirol oder auf Burg Ehrenberg bin ich aktiv dabei. Ich bin in der Vorstandschaft vom Tourismusverein Seeg sowie im Bürgerforum Seeg und arbeite ehrenamtlich in der Pfarr- und Gemeindebücherei. Wenn es darum geht, Leute fürs Allgäu zu begeistern, bin ich immer dafür zu haben. Auch durch meine Mitarbeit hier in diesem Blog.

Webseite:

3 Gedanken zu “5. Jahreszeit mit feschen Bienen

  1. Wieder umspielt ein Lächeln mein Gesicht beim Lesen von diesem Artikel. Genau so war es, denn ich war dabei. Renate findet immer die richtigen Worte und Manfred die passenden Bilder. Herzlichen Dank.

  2. Renate, du bist ’ne Wucht. Ganz toll geschrieben und nette Bilder. So wie du schreibst und die lebendigen Bilder dazu, man fühlt sich gleich wieder live dabei.
    Danke und weiter so.

Schreibe einen Kommentar zu Annemarie Schnitzler Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.