Startseite
Museum der Bayerischen Könige

Zwischen Dorf- und Weltgeschichte – die Museen

Das Südliche Allgäu wartet mit einer Vielzahl historischer Sehenswürdigkeiten auf, die sogar europäische Geschichte erzählen. Ein Besuch lohnt sich für Wissenshungrige in den liebevoll gestalteten Dorf- und Heimatmuseen in Roßhaupten und Seeg, im Burgenmuseum in Eisenberg-Zell und weiteren Ausstellungsstätten der näheren und weiteren Umgebung. Ein neuer Anziehungspunkt ist das 2011 eröffnete Museum der Bayerischen Könige in Hohenschwangau, mit dem die Gastgeber in den Gemeinden des Südlichen Allgäus im Rahmen der Königscard-Angebote partnerschaftlich kooperieren.

Rieden am Forggensee

Die Römerstraße Via Claudia Augusta, die zu den bedeutenden römischen Hinterlassenschaften im Südlichen Allgäu zählt, durchzog auch das Gebiet bei Öffnet internen Link im aktuellen FensterRieden am Forggensee. Die Gemeinde hat zwischen den Ortsteilen Dietringen und Tiefental einen 5.550 qm großen „Römerplatz“ errichtet. Im Ortsteil Osterreinen befand sich vor rund 2000 Jahren eine römische Handelsstation. Der Öffnet internen Link im aktuellen FensterNatur- und Kulturrastplatz für Radfahrer und Wanderer im 21. Jahrhundert ist gestaltet mit einem historischen Meilenstein und monumentalen Steinblöcken, deren Beschriftungen auf Römer und Germanen verweisen, an Nord- und Südseite bewachen zwei Holzrömer den Eingang zum Gelände.

Weitere touristisch erschlossene römische Hinterlassenschaften rund um das Südliche Allgäu sind archäologisch ergrabene Gutshöfe (villae rusticae) wie jener in Öffnet externen Link in neuem FensterPeiting, die Reste der vormals weitläufigen Öffnet externen Link in neuem FensterRömersiedlung am Tegelberg bei Schwangau und das Öffnet externen Link in neuem FensterRömerbad in Kohlhunden bei Marktoberdorf.

Weitere Sehenswürdigkeiten in Rieden am Forggensee:

  • Pfarrkirche „Zu den heiligen fünf Wunden“, Filialkirche Sankt Urban, Votivkapelle Sankt Maria Magdalena

Roßhaupten

Das Dorfmuseum im Pfannerhaus in Roßhaupten ist mit dem Info-Zentrum Via Claudia Augusta ein wichtiger Baustein des Öffnet externen Link in neuem FensterMuseenverbundes Auerbergland. Ins Blickfeld gerückt werden einerseits historische Zeugnisse des Dorflebens und berühmte Söhne Roßhauptens wie der Barockbaumeister Johann Jakob Herkomer, der Lautenbauer Caspar Tieffenbrucker, der Bildhauer Johann Anton Boos. Zum anderen ist die Präsentation im Pfannerhaus zur Kunstblumenherstellung durch heimatvertriebene Unternehmer aus dem Sudetenland nach dem Zweiten Weltkrieg einmalig im gesamten süddeutschen Raum.

Europäische Geschichte streift das Informations-Zentrum zur römischen Handelsstraße Via Claudia Augusta im Dorfmuseum Roßhaupten. Die 600 km lange Handelsstraße führte einst von Donauwörth und Augsburg den Lech entlang über Fern- und Reschenpass nach Oberitalien und weiter an die Adria und in die Po-Ebene. Bemerkenswert sind in Öffnet internen Link im aktuellen FensterRoßhaupten zuletzt die in der europäischen Metallgeschichte herausragenden Eisenschlackenfunde aus dem Jahr 1935. Sie belegen, dass in der Gegend schon um das Jahr 600 n.Chr. Eisenerz verhüttet wurde.

Weitere Sehenswürdigkeiten in Roßhaupten:

  • Pfarrkirche Sankt Andreas, Kalvarienberg, Pestfriedhof, Steinkreuz, Kapelle des Johann Jakob Herkomer in Sameister, Kapelle „Maria“ Steinach

Seeg

Mit außergewöhnlichen und gut erhaltenen Ausstellungsstücken wartet das Öffnet externen Link in neuem FensterHeimatmuseum Seeg auf, wo das bäuerliche Leben, Handwerkskunst und berühmte Seeger Persönlichkeiten thematisiert werden. 

Ins Museum integriert ist seit 2013 die Erlebnisimkerei, wo in Kursen und Führungen Honig geschleudert und Bienenwachs verarbeitet werden kann. Vor dem Heimatmuseum steht ein Schaubienenhaus, in dem große und kleine Besucher dem drittwichtigsten Nutztier des Menschen ganz nahe kommen.

Herausragende Exponate im Fundus sind eine Feuerspritze von 1824, ein Kirchturm-Uhrwerk der Turmuhrenbauerfamilie Barnsteiner, die über vier Generationen in Öffnet internen Link im aktuellen FensterSeeg wirkte, ein Leichen- und ein beladener Hochzeitswagen, auch Brautfuder genannt. Dazu ein Dorfschulzimmer, die mit Trophäen und Gewehren bestückte Jagdstube, Gerätschaften der ländlichen Hauswirtschaft und des Handwerks, etwa ein Leinenwebstuhl aus der Zeit, als im Allgäu der Flachsanbau blühte.

Auch Ski-Geschichte hat Seeg geschrieben: Die Rennskier der früheren Weltklasse-Skirennfahrerinnen Irene und Maria Epple dürfen zwischen alten Holzbrettern ab dem 19. Jahrhundert nicht fehlen! Öffnungszeiten sind in der Tourist-Information zu erfahren, Sonderführungen für Gruppen sind jederzeit möglich.

Seit Juli 2013 ist Seeg das "Honigdorf im Allgäu" - und das erste in ganz Bayern. Erlebnisimkerei, Schaubienenhaus und Öffnet internen Link im aktuellen FensterErlebnispfad mit Wissensstationen und Bienenspielplatz erwarten Jung und Alt bei Führungen und interessanten Kursen rund um Honig, Imkerei, Gesundheit und Öffnet internen Link im aktuellen FensterNatur (Infos: Tel. 08364/983033). Wie kommt der Honig in die Waben? Wie viele Bienen arbeiten für ein Glas Honig? Welche Privilegien genießt die Bienenkönigin? Antworten auf diese und viele weitere Fragen gibt es im Honigdorf Seeg.

Ortsmuseen im Südlichen Allgäu & der Umgebung auf einen Blick

Museum der Bayerischen Könige in Hohenschwangau

Das Museum der Bayerischen Könige in Hohenschwangau ist eines von insgesamt 19 Museen, das mit der Öffnet internen Link im aktuellen FensterKönigscard gratis besucht werden kann. Die Königscard wird von Gastgebern in den Gemeinden des Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdlichen Allgäu als Partnerbetriebe an ihre Gäste ausgegeben. Das Museum der Bayerischen Könige gewährt Einblicke in die Geschichte der Wittelsbacher von ihren Anfängen bis in die Gegenwart. Die Schwerpunkte liegen bei König Maximilian II. und seinem Sohn König Ludwig II. Die Ausstellung ist geprägt vom Standort am Alpsee unterhalb der beiden Schlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau. Im Juni 2012 erhielt die im Jahr zuvor eröffnete Ausstellung den begehrten Stahlbaupreis, einen der renommiertesten Architekturpreise Deutschlands. Fast zeitgleich wurde mit dem „Award of Excellence“, einem Preis für Lichtgestaltung, die beeindruckende Inszenierung des Museums gewürdigt.

Überregional bedeutsame Museen, Sehenswürdigkeiten & Baudenkmale

Weithin bekannte Baudenkmäler rund um das Südliche Allgäu, teils mit Weltrang, sind die Königsschlösser Hohenschwangau und Neuschwanstein bei Schwangau, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählende Wieskirche, das Kloster St. Mang und das Hohe Schloss zu Füssen, die Reichs- und Stiftsstadt Kempten mit der fürstäbtlichen Residenz und der Basilica minor St. Lorenz, die Päpstliche Basilika im Kloster Ottobeuren, oder die in ganz Südbayern einzigartige, spätromanische Basilica minor in Altenstadt bei Schongau.

Übersicht der Museen, Sehenswürdigkeiten und Baudenkmäler