Startseite
Halbinsel - Osterreinen

Rieden am Forggensee - aktiv zwischen Wasser und Berg

Märchenhafte Lage am Forggensee
"Urlaub genießen wie ein König" ist das Motto in Rieden - zu jeder Jahreszeit und für jede Altersklasse. In die malerische Landschaft des Schlossparks eingebettet, wird hier alles geboten was das Urlaubsherz begehrt.
Wandern, Radeln, Segeln, Klettern, Paragliding, Langlaufen sind fest mit Rieden verbunden. Das ideale Ziel für Bewegungsmenschen wartet mit der Radrunde um den Forggensee auf und trainiert alle Muskelpartien im DAV Kletterzentrum Allgäu. Dort sind auf 1.000 Quadratmetern rund 100 abwechslungsreiche Kletterrouten in fast allen Schwierigkeitsgraden unter einem Dach. Doch nicht nur an Land, auch im Wasser können sich Sportliche hier austoben, sei es beim Schwimmen, Paddeln oder Segeln – schließlich grenzt Rieden mit acht Kilometern Ufer an den Forggensee. Die Segelschule bietet Segelkurse, Kindersegelkurse, Motorbootkurse, Urlaubssegeln und Surfkurse an. Geruhsamer geht es mit der Forggensee-Flotte über den See. Immer den Königswinkel im Blick – Hohenschwangau und Neuschwanstein grüßen über den See. Auch die neuangelegten Logen- und Badeplätze am Forggensee und der  neue Römerrastplatz überraschen Wanderer und Radfahrer mit dieser Bilderbuchperspektive.

Direkt am herrlichen Öffnet internen Link im aktuellen FensterForggensee gelegen befindet sich die Gemeinde Rieden mit ihren etwa 1300 Einwohnern. Sie liegt auf einer Höhenlage von 814 Metern eingebettet in eine traumhafte Landschaft, die anmutet, wie aus einem Bilderbuch entstiegen. Man Öffnet internen Link im aktuellen Fensterwandert, Öffnet internen Link im aktuellen Fensterradelt oder Öffnet internen Link im aktuellen Fensterreitet durch eine sattgrüne Hügellandschaft und genießt dabei spektakuläre Ausblicke auf den grünblau schillernden Forggensee, auf die weltbekannten Schlösser Öffnet externen Link in neuem FensterNeuschwanstein und Öffnet externen Link in neuem FensterHohenschwangau sowie auf die majestätische Öffnet internen Link im aktuellen FensterBergwelt der Allgäuer Alpen. Ganze acht Kilometer lang grenzt die kleine Gemeinde an die Ufer des Lechstausees. Das Gemeindegebiet umfasst nicht nur Rieden am Forggensee selbst sondern auch die Teilorte Osterreinen, Dietringen, Schönried, Dürracker, Tiefental und St. Urban. Besonders in den Ortsteilen Dietringen und Osterreinen bestehen vielfältige Freizeitgestaltungsmöglichkeiten, da diese direkt am Seeufer gelegen sind und damit auch Öffnet internen Link im aktuellen FensterBade- und Wassersport aller Art möglich ist.

Einblick in die wechselvolle Geschichte Riedens

Die Ortschaft Rieden entstand bereits im Jahre 1316 mit dem so genannten Gemeindeedikt. Teile des einstigen Gemeindegebietes fielen jedoch Anfang der 1950er Jahre dem Aushub und Bau des Forggensees als riesiger Lechspeicher zum Opfer. Das ehemalige „Rieden“ wurde im Oktober 1972 offiziell in „Rieden am Forggensee“ umbenannt. Doch schon am 1. Mai 1978 löste man die neue Gemeinde wieder auf und teilte sie zum größten Teil auf die Nachbargemeinde Roßhaupten auf und der kleinere Teil mit gerade mal 25 Einwohnern fiel an die Stadt Füssen. Da dies den Bürgern Riedens zu Recht missfiel, kam die Angelegenheit bis vor den Bayerischen Verwaltungsgerichtshof und der entschied am 5. November 1980, dass Rieden am Forggensee wieder eine eigenständige Gemeinde werden durfte. Öffnet internen Link im aktuellen FensterRoßhaupten trat die angegliederten Gebietsteile vollständig an Rieden ab, allerdings verblieben die von der Stadt Füssen übernommenen Gebiete bis zum heutigen Tage dort.

Touristische Highlights in Rieden am Forggensee

Herrliche Öffnet externen Link in neuem FensterBadeplätze, einen Wasserspielplatz mit Naturbad auf der Halbinsel in Osterreinen, die beiden Campingplätze Öffnet externen Link in neuem FensterMagdalena und Öffnet externen Link in neuem FensterSeewang im Tiefental, einen tollen Abenteuerspielplatz und Öffnet internen Link im aktuellen FensterWassersportmöglichkeiten aller Art findet man an den Ufern des Forggensees vor. Im Teilort Dietringen gibt es sogar einen kleinen Yacht- und Bootshafen mit Bootsverleih. Auch die Forggensee-Yachtschule hat dort ihren Sitz und bietet Segel- und Surfkurse an. Eine weitere touristische Sehenswürdigkeit Dietringens ist das so genannte „Toteisloch“ und ganz in der Nähe befindet sich auch der brandneu angelegte „Römerrastplatz“, der mit Bilderbuchperspektiven rundum aufwarten kann. Die einstige Römerstraße „Via Claudia Augusta“ führt ebenfalls direkt durch den Forggensee und wenn dieser über die Öffnet internen Link im aktuellen FensterWintermonate abgelassen ist, dann kann man ihren Verlauf von Rieden aus ganz deutlich sehen.
In Osterreinen liegt das vielbesuchte Café Maria direkt am Seeufer, wo man sich von köstlichen Kuchen, Torten und anderen Hausmacherspezialitäten verwöhnen lassen kann. Das Café Maria besitzt sogar eine eigene Schiffsanlegestelle für die großen Ausflugsschiffe, die von Füssen aus den Forggensee befahren.
In Rieden gibt es ein eigenes Öffnet externen Link in neuem FensterDAV-Kletterzentrum, wo man auf rund 1000 Quadratmetern  und allen Schwierigkeitsgraden rund 100 verschiedene Öffnet internen Link im aktuellen FensterKletterrouten antrifft. Weiterhin befinden sich in der Gemeinde eine DAeC Gleitschirmschule und ein kleiner Skihang mit Skilift. Für Öffnet externen Link in neuem FensterLangläufer bietet Rieden ca. 20 km präparierte Loipen an. Im Ortskern steht ein historisches Haus aus dem Jahre 1827, darin ist ein interessantes, privat geführtes Öffnet externen Link in neuem FensterPuppenmuseum mit einer Sammlung von über 600 Puppen, Marionetten, Teddybären, Clowns und anderen Exponaten beheimatet.

Wander- und Radtouren rund um Rieden

Der wunderschöne Hopferwald rings um Rieden und auch das hübsche Tiefental laden zum ausgiebigen Öffnet externen Link in neuem FensterWandern ein und dabei sollte man unbedingt einen Abstecher zum flaschengrün schimmernden Faulensee mit bewirtschafteter Hütte unternehmen. Insbesondere in den Monaten April und Mai zur Löwenzahnblüte sind Spaziergänge und Wandertouren rings um Rieden ein absolutes Muss, denn dann ist die traumhaft schöne Öffnet internen Link im aktuellen FensterLandschaft obendrein in ein leuchtend gelbes Blütenmeer getaucht. Zahlreiche markierte Wanderwege von 5 bis 20 Kilometern Länge führen von Rieden und den umliegenden Dörfern aus durch diese zauberhafte Landschaft und auch hoch hinauf in die Berge zu Öffnet internen Link im aktuellen Fensterbewirtschafteten Almen. Um nur ein paar dieser aussichtsreichen Wanderwege zu benennen, da wären der Koppenalm-Rundweg, die Rundwege Dietringer Alm und Rieden-Ussenburg sowie der Ussenburger Aussichtsweg. Aber auch die 32 Kilometer lange Radrunde rund um den Forggensee ist das ideale Ziel um Naturschönheiten, Öffnet internen Link im aktuellen FensterKulturhighlights und atemberaubende Aussichten miteinander zu verknüpfen. 
Und wenn man dann vom vielen Wandern und Öffnet externen Link in neuem FensterRadeln hungrig geworden ist, dann kehrt man in eines der vielen guten Restaurants vor Ort ein, allen voran sei das beliebte Öffnet externen Link in neuem FensterLandhotel Schwarzenbach im Teilort Dietringen mit seiner wunderschönen Seeterassen-Aussicht genannt.

Rieden und der Forggensee

Der Forggensee ist ein künstlich angelegter Öffnet internen Link im aktuellen FensterSee mit einer Gesamtfläche von 15,2 km². Der fünftgrößte See Bayerns wird vom Lech durchflossen und seine Anrainergemeinden sind nicht nur Rieden sondern auch Füssen, Öffnet internen Link im aktuellen FensterRoßhaupten, Schwangau und Halblech. Er wurde im Jahre 1950 angelegt und bis ins Jahr 1954 ausgebaut, weshalb einige Weiler und Gemeindeteile weichen mussten. Seinen Namen erhielt der Forggensee vom gleichnamigen und einst ebenfalls überfluteten Weiler Forggen. Der See hat eine Länge von 8,7 Kilometern und eine Breite von 2,8 Kilometern an seiner breitesten Stelle. Bei Roßhaupten wurden hierzu eine Staumauer von 34 Metern Höhe sowie ein Wasserkraftwerk mit Infozentrum errichtet. Der Forggensee wurde als Kopfspeicher für die lechabwärts befindlichen Wasserkraftwerke errichtet, er dient der Stromerzeugung und der Hochwasserregulierung. Deshalb wird er in den Öffnet internen Link im aktuellen FensterWintermonaten, meist sogar schon von Oktober bis in den Mai hinein, auch immer nahezu komplett abgelassen, damit es durch die einsetzende Schneeschmelze im Frühjahr nicht zu Überflutungen kommt. Während der Zeit des Vollstaus ab dem 01. Juni dient der Forggensee nicht nur der Naherholung, zum Öffnet externen Link in neuem FensterBaden und für Öffnet internen Link im aktuellen FensterWassersportmöglichkeiten aller Art sondern auch für den Bootsverkehr und die großen Ausflugsschiffe, die ab Füssen im Einsatz sind. Auch mehrere Campingplätze und Segelschulen befinden sich rings um den See, an dem auf Füssener Stadtgebiet auch das berühmte Richard-Wagner-Festspielhaus steht, welches dem in Bayreuth nachempfunden ist. Der Forggensee ist außerdem ein sehr fischreiches Gewässer, hier tummeln sich Karpfen, Hechte, Zander, Flussbarsche, Schleien, Brachse, Äschen, Regenbogen- und Seeforellen. Auch als Brutplatz für Wasservögel und als Rastplatz für viele Zugvögel ist der Forggensee zur angestammten Heimat geworden. Wenn über die Winterzeit der See abgelassen ist, wandern viele Einheimische und Besucher auf dem trockenen Grund des Sees, suchen dort nach Resten der ehemals abgerissenen Weiler, die man bis heute finden kann, schauen sich den Verlauf der Römerstraße Via Claudia Augusta an, die den See durchquert oder nehmen an Seegrundführungen teil. 

Viele weitere Informationen zum Forggensee und seiner Schifffahrt, zum Lech und dem zauberhaften Märchenschloss Neuschwanstein findet man auf der Seite Öffnet externen Link in neuem Fenstermyforggensee.de.

Tourismusbüro Rieden (Gemeinde Rieden am Forggensee)

Lindenweg 4
87669 Rieden am Forggensee
Tel.: 08362 - 3 70 25
Fax: 08362 - 3 96 25
E-Mail: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailinfo@rieden.de 
Homepage: Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.rieden.de