Startseite
DAV Kletterzentrum Rieden

Klettern

Seit 10 Jahren gilt das DAV-Kletterzentrum in Öffnet internen Link im aktuellen FensterRieden am Forggensee als eine der schönsten und modernsten Anlagen ihrer Art in Bayern. Die 880 Quadratmeter große Halle, in 15.000 Stunden ehrenamtlicher Arbeit von der DAV Sektion Füssen errichtet, lockt mit Routen in fast allen Schwierigkeitsgraden und bis in eine Höhe von 15 Metern. Eine Boulder-Grotte und ein Indoor-Pfeiler garantieren Nervenkitzel und Krafttraining drinnen und draußen. Die Trainingsmöglichkeiten stehen nicht nur für DAV-Mitgliedern offen: Sport-, Vereins-, Gäste- oder Schülergruppen können mit den Bergsportausbildern und Fachübungsleitern das ganze Jahr hindurch Sondertermine vereinbaren, außerdem ist die Halle an speziellen Schnuppertagen geöffnet.

Öffnet externen Link in neuem FensterDAV-Kletterzentrum Rieden

Waldseilgärten

Wer sein Höhenrausch-Training lieber gut gesichert unter grünen Nadelwalddächern absolviert, hat dazu in den drei Hochseilgärten am Fuße der Allgäuer Alpen beste Gelegenheit – im „Waldseilgarten Höllschlucht“ in Pfronten, im „Kletterwald Grüntensee“ bei Oy-Mittelberg und im „Kletterwald Bärenfalle“ am Großen Alpsee bei Immenstadt. Vergünglich-sportliche Indoor-Outdoor- Abwechslung bietet der „Hochseilgarten Füssen“ im Vaude Fabrikverkauf.

Klettersteige

Für Alpinisten und solche, die es werden wollen, geht nichts über das Klettern am Fels. Mehrere Klettersteige direkt vor der Haustür des Öffnet internen Link im aktuellen FensterSüdlichen Allgäu sind rasch zu erreichen. Mit gleich drei Klettersteigen für Naturerlebnisse pur in Sichtweite der Königsschlösser Neuschwanstein und Hohenschwangau wartet das Bergsportzentrum Tegelberg auf: Der älteste Klettersteig „Öffnet externen Link in neuem FensterGelbe Wand“ wurde 2010 saniert und ist mit Schwierigkeitsgrad A ein idealer „Appetithappen“ für Einsteiger.

Zwei weiteren Routen, „Öffnet externen Link in neuem FensterTegelbergsteig“ und „Öffnet externen Link in neuem FensterFingersteig“, sind mit Schwierigkeitsgrad C bzw. D für Geübte gedacht.

Alle drei Kletter-Paradiese im Bergsportzentrum Tegelberg haben die herrliche Aussicht hinaus ins Voralpenland, auf Schwangau, den Öffnet internen Link im aktuellen FensterForggensee und den Bannwaldsee gemein. Bergführer des Bergsportzentrums Tegelberg bieten im Sommer Öffnet externen Link in neuem Fenstergeführte Touren an ab der Talstation der Tegelbergbahn, ebenso private Bergführer.

In der weiteren Umgebung warten hochalpine Herausforderungen auf geübte Ketterer, darunter die „Klassiker“ in den Oberstdorfer Alpen – der 1975 eröffnete und 2007 renovierte Mindelheimer Klettersteig (Schwierigkeitsgrad C) und der Öffnet externen Link in neuem FensterHindelanger Klettersteig (1978 eröffnet, 2003 saniert; Schwierigkeitsgrad B/C) ab der Bergstation der Nebelhornbahn.

Großer Beliebtheit erfreuen sich auch zwei Klettersteige im benachbarten Tannheimer Tal: Auf die Lachenspitze (2130 m), hoch über dem Vilsalpsee, führt ein Klettersteig (Schwierigkeitsgrad C/D) mit Start ab der Landsberger Hütte. Besonderheit hier: In einem Übungsparcours können sich Bergsteigerinnen und Bergsteiger vorab testen, bevor sie die große Route in Angriff nehmen.
Der zweite Klettersteig (Schwierigkeitsgrad D) startet vom Parkplatz Gimpelhaus in Nesselwängle und erklimmt die 2238 m hohe Köllenspitze.
Weitere Informationen, Tourenbeschreibungen und eine Übersicht über Klettersteige in der näheren und weiteren Umgebung des Südlichen Allgäus finden Sie Öffnet externen Link in neuem Fensterhier.